Das Medienforum 2017

Ein Einblick in das Medienforum Mittweida 2017

Die Producer Philine Ludwig und Stefan Möhrle bedankten sich bei dem gesamten Team. Die über 100 Studierenden arbeiteten in den letzten 10 Monaten daran, den Medienkongress zu verwirklichen. Ein Rückblick auf zwei erfolgreiche Kongresstage:

be part of it!

Das Medienforum Mittweida fand 2017 zum 21. Mal statt. Um zehn Uhr wurde das Medienforum Mittweida im TV Studio des Zentrums für Medien und Soziale Arbeit (ZMS) eröffnet. Das gesamte ZMS war geschmückt mit grünen Pflanzen und Sträuchern. Dazwischen tummelten sich Besucher, Referenten, Fotografen und Filmteams. Die Gäste bekamen exklusive Einblicke in die Hintergründe und Erfahrungen nationaler und internationaler Medienmacher und konnten  getreu dem Motto „Be Part Of It“ ein Teil davon sein.

Die Playlist mit allen Panels 2017 auf YouTube

Das Meinungsbild zum Medienforum Mittweida 2017

Aftermovie

Ein Rückblick in bewegten Bildern, der das Medienforum Mittweida 2017 von der Organisation bis zum finalen Event begleitet. 

WE ARE VR

Bei diesem Panel drehte es sich um die Welt von virtuellen Realitäten und 360°- Produktionen. Einer der Referenten des Panels war Gion Tummers von der Digitalagentur Demodern. Gemeinsam mit seinem Team entwickelte er eine Virtual-Reality-App für das Möbelhaus IKEA. Die App setzt dabei vermehrt auf Storytelling. Nach dem Panel konnten sich die Zuschauer im Foyer von den 360°-Produktionen der beiden Referenten faszinieren lassen.

Das Q&A zum Panel auf YouTube

WRITE. DELETE. REPEAT.

Dieses Panel war einzig und allein Drehbuchautoren gewidmet. Dafür fanden sich Bob Konrad und Josef Ballerstaller in Mittweida ein. Ersterer schreibt Drehbücher für viele Serien, unter anderem für Serien wie “Löwenzahn”, “Soko Leipzig” und “You Are Wanted”. Während seines Vortrags sprach er über die Entstehung von Drehbüchern für Daily Soaps und Telenovelas, erklärte die Bedeutung der verschiedenen Handlungsstränge in den Serien und schilderte seinen Arbeitsablauf als Autor.

Serienredakteur Josef Ballerstaller beschrieb die Arbeit der Redaktionen, die eine neue Fernsehserie planen und ging dabei vor allem auf seinen eigenen Werdegang ein. Er war beteiligt an Comedy-Formaten wie “Wochenshow”, “Ladykracher” und “Pastewka”.

Das Q&A zum Panel auf YouTube

MORE THAN @VERTISEMENT

Ein Marketing Panel durfte natürlich auch beim Medienforum Mittweida 2017 nicht fehlen: In MORE THAN @VERTISEMENT sprach unter anderem Niels Böse von der Werbeagentur “Jung von Matt”. Sein Thema: Die Werbe- und Imagekampagne für die Hamburger Elbphilharmonie. Mit dieser sollte das allgemeine Interesse an der Elbphilharmonie und ihren Angeboten angeregt werden. Um für allgemeines Aufsehen zu sorgen, setze “Jung von Matt” Guerilla Marketing ein: Der aktuelle Programmplan der Philharmonie wurde in Form von Graffitis an Hauswände in ganz Hamburg gesprüht. Bei der Eröffnung war es besonders wichtig, die Hamburger mit einzubeziehen. So wurde ein Algorithmus entwickelt, der die Musik an die Fassade der Elbphilharmonie projiziert, damit alle Städter das Konzert miterleben konnten.

Das Q&A zum Panel auf YouTube

SHOWCASE NEO MAGAZIN ROYALE

Das letzte Panel des Medienforum Mittweida 2017 gehörte J. Patrick Arbeiter von der “bildundtonfabrik” (btf). Er ist Live-Regisseur und technischer Leiter beim “Neo Magazin Royale”. Patrick Arbeiter beschrieb unter anderem die Entstehung der Sendung und zeigte Bilder vom alten Studio. Danach erklärte er den Neustart der Sendung unter dem Titel “Neo Magazin Royale”, die Suche nach einem neuen Sendestudio und die Neuerungen im Programmablauf.

Die Aufzeichnung zum Panel auf YouTube

DARLING, WE NEED TO TALK

In der medienpolitischen Diskussionsrunde kamen sechs Medien- und Politikexperten zusammen: Gemeinsam debattierten Hubertus Koch vom Y-Kollektiv, der ehemalige BR-Chefredakteur Sigmund Gottlieb, SPD-Politikerin Sabine Friedel, Jan Schipmann und Friederike Schiller vom Debattenformat INFORMR sowie Professor Janis Brinkmann über die Kommunikationsprobleme zwischen Politik und Medien. Geleitet wurde der Talk von Thomas Bärsch vom ZDF. Um dem Gespräch eine Richtung zu geben, wurden die Leitfragen “Wie wird die Politik über die Medien kommuniziert?” und “Warum gibt es keine funktionierende Streitkultur mehr?” formuliert. Dabei gingen die Referenten unter anderem auch auf die Bedeutung und Wirkung von Massenmedien ein. Trotz der schwierigen Thematik entwickelte sich ein angeregtes Gespräch mit interessanten Standpunkten.

Die Aufzeichnung zum Talk auf YouTube

Programmplan 2017

Alle Keynotes, Talks und Workshops der Medienforums könnt ihr auch hier nochmal im Programmplan nachlesen. Es ist auch vermerkt, wann und unter welcher Leitung die Events stattfanden. Vielen Dank, für eure zahlreiche Teilnahme!